Videotutorial zu den “Finanzierungsmöglichkeiten von Open Access Publikationen” fertiggestellt

Von Jasmin Schmitz (Open-Access-Publikationsberatung) und
Bettina Kullmer (Informationskompetenz)

Als Orientierungshilfe hat ZB MED 2016 eine Übersicht an freien, thematischen Videotutorials in Deutsch und Englisch als Tabelle zusammengestellt und verlinkt. Bei der Analyse zeigte sich, dass eine Übersicht über die zahlreichen Finanzierungsmöglichkeiten für Open-Access-Publikationsgebühren fehlte. Im Rahmen eines Semesterpraktikums, das eine Studentin der Bibliothekswissenschaft der TH Köln bei ZB MED absolvierte, konnte diese Lücke geschlossen werden. So erarbeitete sie gemäß dem internen Konzept ein persona-basiertes Storyboard  und setzte es selbst mit der Software Animatron um. Das fertige Tutorial – in einer deutschen und englischen Version – ist nun online auf YouTube verfügbar. Eine zitierfähige Version ist jeweils im Fachrepositorium Lebenswissenschaften hinterlegt. Das Tutorial ist über eine Creative Commons Lizenz CC-BY-ND 4.0 nachnutzbar.

Viel Vergnügen beim Anschauen!

 


Weiterführende Links:

Videotutorials zu Open Access und Open Data (ZB MED Blog-Beitrag vom 7.2.2017)
Komplexes einfach visualisiert: Video-Tutorials von ZB MED (ZB MED Blog-Beitrag vom 13.6.2016)

 

Komplexes einfach visualisiert: Video-Tutorials von ZB MED

Von Bettina Kullmer (Informationskompetenzvermittlung) und Jasmin Schmitz (PUBLISSO Publikationsberatung)

Eines der Ziele von ZB MED ist die Förderung von Open Access in den Lebenswissenschaften. Hierzu werden über das Publikationsportal PUBLISSO (www.publisso.de) Open-Access-Publikations- und Beratungsangebote bereitgestellt. Die Publikation von wissenschaftlichen Ergebnissen in Textform sowie von Forschungsdaten steht dabei gleichermaßen im Fokus. Zur Unterstützung beim Publizieren von Forschungsdaten bietet ZB MED Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zahlreiche Services an. In kurzen Video-Tutorials werden zwei der Services vorgestellt und beispielhalt gezeigt, wie und wo sie im Wissenschaftsalltag eingesetzt werden können: Das zweiteilige Tutorial zu „Digital Object Identifier (DOIs) für Forschungsdaten und Publikationen in den Lebenswissenschaften“ informiert darüber, wie Forschungseinrichtungen DOIs vergeben können. Das Tutorial „Der Publikationsservice GMS und das Forschungsdatenrepositorium DRYAD“ zeigt, wie Autorinnen und Autoren Forschungsdaten, die ihren Veröffentlichungen zugrunde liegen, über DRYAD zugänglich machen können, wenn sie einen Artikel in einem der GMS-Journals publizieren. Die Tutorials liegen in Deutsch und in Englisch vor. Alle Videos sind über eine Playlist im YouTube-Kanal von ZB MED abrufbar.Screenshot des Youtube-Kanals von ZB MED

Im Fachrepositorium Lebenswissenschaften (1) finden Sie barrierearme, – sämtliche Texte werden auch gesprochen – bibliographisch erschlossene und mittels DOI referenzierbare Versionen der Tutorials. Über einen integrierten Player sind die Videos auch direkt im Repositorium abspielbar.

Alle Online-Tutorials sind gemäß der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-ND 4.0 nachnutzbar.

Hintergründe: Konzept und Produktion von ZB MED-Tutorials

Die 2013 extern durchgeführte bundesweite Marktstudie (2) und eine eigene Online-Befragung (3) bei Bibliothekarinnen und Bibliothekaren zur Informationskompetenzvermittlung (IK) in den Lebenswissenschaften zeigten bei allen Befragten einen Unterstützungsbedarf bei der IK-Vermittlung. Als ein mögliches Format boten sich besonders Video-Tutorials an, die audio-visuelle Informationsgewohnheiten aufgreifen und jederzeit individuell nutzbar sind.

Für die Tutorials entwickelte ZB MED Storyboards, in deren Mittelpunkt sogenannte Personas stehen, also Prototypen, die jeweils für einzelne Nutzergruppen stehen. Die Personas kommen aus den verschiedenen Fachdisziplinen und zeigen, wie diese in ihrem jeweiligen lebenswissenschaftlichen Alltag agieren und dabei von ZB MED-Services unterstützt werden.

Die Realisierung erfolgte nach einer Ausschreibung in Zusammenarbeit mit einer externen Firma. In den Entstehungsprozess eingebunden waren jeweils Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, welche die Authentizität der dargestellten wissenschaftlichen Inhalte und die allgemeine Verständlichkeit überprüften.

Lessons learned

Da das Format zum ersten Mal eingesetzt wurde, gestaltete sich der Prozess der Ausschreibung, der Einbindung und der Feinabstimmung zwischen inhaltlich beteiligten Kolleginnen und Kollegen in ZB MED, der Beratung mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der dargestellten Disziplinen und schließlich die externe Umsetzung als sehr kleinteilig und langwierig. Mittlerweile liegt eine Prozessbeschreibung vor, die insbesondere Verantwortlichkeiten in Form von sogenannten Service-Level-Agreements mit den jeweiligen Produktverantwortlichen, der IK-Verantwortlichen und dem Querschnittsbereich Marketing regelt. Aufgrund dieser Festlegung der Zuständigkeiten einerseits und durch Kooperationen mit öffentlichen Einrichtungen, die eine entsprechende Expertise mitbringen, andererseits, erhofft sich ZB MED eine deutliche Reduzierung aller Ressourcen. Hinsichtlich der Verbreitung der Tutorials sind ebenfalls Kooperationen denkbar. Grundsätzlich sollte die Produktion von Tutorials frühzeitig – beispielsweise im Rahmen einer Jahresarbeitsplanung – konzeptioniert und mit den beteiligten Abteilungen abgestimmt werden.

Weitere Planungen

Bei entsprechenden Nutzungszahlen und guter Resonanz ist die Erstellung von Tutorials zu weiteren ZB MED-Services angedacht. Zudem sollen Tutorials im Rahmen der Open-Access-Publikationsberatung eingesetzt werden. Nutzerwünsche werden dabei gerne berücksichtigt! Als weiteres Format wird ZB MED in Kürze Live-Webinare zum Einstieg in das Publikationsportal PUBLISSO sowie das Suchportal LIVIVO anbieten, zu denen über verschiedene Kanäle – E-Mail, Newsletter, Social Media – eingeladen wird. Im Nachgang können Mitschnitte der Webinare über die ZB MED-Website aufgerufen werden. In diesem Zusammenhang, ist sicherlich auch die weitere Entwicklung von ZB MED interessant. Aktuelle Informationen finden sie hier. Über alles Weitere werden wir Sie ebenfalls im Blog auf dem Laufenden halten.


(1) Fachrepositorium Lebenswissenschaften
(2) E.F. Heinold / U. Korwitz: Markt- und Zielgruppenstudie – GAP-Analyse und Empfehlungen für die ZB MED. Köln, 2014. DOI: 10.4126/zbmed2014001
(3) B. Kullmer: Ein Vergleich des Sachstands der Vermittlung von Informationskompetenz (IK) in verschiedenen Disziplinen der Lebenswissenschaften. Ergebnisse einer Online-Befragung von Bibliothekaren universitärer und außeruniversitärer Einrichtungen in Deutschland. Köln, 2013