Wie geht es weiter

Seitdem uns die Nachricht erreicht hat, dass die Leibniz-Gemeinschaft ZB MED kritisch bewertet hat und den Stopp der Förderung empfiehlt, war bei uns vor Ort in Köln und Bonn ziemlich viel Aufruhr zu spüren. Wir begrüßen es sehr, dass sich so viele Menschen und Organisationen bereits für uns eingesetzt haben und werden nicht aufhören, zu hoffen und dafür zu kämpfen, dass es mit ZB MED weitergehen wird.

Aus diesem Grund ist es aber umso wichtiger, jetzt nicht mit unseren angefangenen Projekten – an erster Stelle der Weiterentwicklung von LIVIVO und PUBLISSO –aufzuhören, sondern mit vollem Elan weiterzumachen und dafür zu sorgen, dass unsere Services und Dienstleistungen noch besser werden. Aus diesem Grund werden wir an dieser Stelle, auf unserer Website, auf unseren Social-Media-Kanälen langsam wieder dazu übergehen, den Ausnahmezustand zu beenden und auch etwas aus unserem täglichen Geschäft zu kommunizieren. Wir werden Sie aber natürlich weiterhin über den Fortgang des Verfahrens informieren und Werbung für die Unterzeichnung der gestarteten Petition, die inzwischen bereits 1.688 Unterstützerinnen und Unterstützer hat, machen.

Zur Petition

Aber jetzt geht es erst einmal weiter: Zum Beispiel mit dem ZB MED Science Slam am 19. April, mit dem wir trotz allem den ersten Geburtstag unseres Suchportals LIVIVO feiern werden (Informationen zum Science Slam).

2 Gedanken zu „Wie geht es weiter

  1. Pingback: Annotierte Linkliste #keepZBMED – Zweiter Teil | Bibliothekarisch.de

  2. Pingback: Annotierte Linkliste #keepZBMED – Dritter Teil | Bibliothekarisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.