ZB MED begibt sich in einen Transformationsprozess

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat am 24. Juni beschlossen, dass die Bund-Länder-Förderung für ZB MED zum 31. Dezember 2016 beendet wird. Damit verbunden ist dann der Abschied aus der Leibniz-Gemeinschaft. Aber zugleich begrüßten die Bund- und Länder-Vertreterinnen und -Vertreter in der GWK, dass das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF NRW) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sich gemeinsam bemühen wollen, den Erhalt der überregionalen Informationsversorgung in den Lebenswissenschaften sicherzustellen. Dass die GWK dieses Vorhaben nicht nur zur Kenntnis nimmt, sondern ausdrücklich begrüßt, ist nach dem Beschluss, aus der Leibniz-Gemeinschaft auszuscheiden, ungewöhnlich und daher für uns ein entscheidendes und positives Signal. Konkret heißt das für ZB MED, dass BMG und MIWF uns dabei unterstützen wollen, auf den erreichten Teilerfolgen aufzubauen und einen Transformationsprozess durchzuführen, aus dem ZB MED als modernes Fachinformationszentrum hervorgehen soll. Am Ende dieses Prozesses steht dann hoffentlich die Wiederaufnahme in die reguläre Bund-Länder-Förderung. In der Zwischenzeit – bis zum Ende des Jahres 2019 – erhalten wir eine sogenannte Auslauffinanzierung, die zunächst in Höhe unserer bisherigen Förderung bereitgestellt wird. Die Fraktion DIE LINKE hatte zwei Kleine Anfragen an die Bundesregierung zum Thema ZB MED und DIMDI gestellt. In der Antwort, die in einer Vorabfassung bereits veröffentlicht wurde, heißt es dazu: „Die Bundesregierung würde es begrüßen, wenn dieser Prozess so erfolgreich beendet wird, dass für die ZB MED die Wiederaufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft nach erfolgreicher wissenschaftlicher Begutachtung unter Einhaltung der bestehenden Verfahrensregelungen beantragt werden kann.“ (1)

Unterstützung

Zahlreiche Stellungnahmen und auch die Online-Petition #keepZBMED haben sich an die Politik gerichtet, mit dem Ziel den Fortbestand von ZB MED zu sichern. All das hat zum einen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hier bei der täglichen Arbeit in schwieriger Zeit den Rücken gestärkt. Aber zum anderen hatte es auch politisches Gewicht! Denn wenn nicht so viele Mitglieder der Wissenschaftscommunity die überregionale Bedeutung von ZB MED als wichtiger Informationsversorger in den Lebenswissenschaften auf unterschiedliche Weise hervorgehoben hätten, stellt sich die Frage, ob dieses Ergebnis erzielt worden wäre. Denn mit dem nun aufgezeigten Weg ist der Erhalt von ZB MED als das zentrale Servicezentrum für Fachinformationen und Forschungsunterstützung in den Lebenswissenschaften in Deutschland in Sichtweite.
——————
(1) Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage: Drohende Verschlechterung des Zugangs zu medizinischem Wissen in Deutschland (Vorabfassung), S. 14

Weiterführende Informationen:
Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage: Debatte um die Zentralbibliothek Medizin (Vorabfassung)
Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage: Drohende Verschlechterung des Zugangs zu medizinischem Wissen in Deutschland (Vorabfassung)

Licht am Horizont – Update zu den Entwicklungen bei ZB MED

Seitdem wir nach Beendigung der Petition an dieser Stelle über die Entwicklungen rund um die Leibniz-Senatsempfehlung, die Bund-Länder-Förderung (gemäß den Ausführungsvereinbarung zum GWK-Abkommen über die gemeinsame Förderung der Mitgliedseinrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. – so die formale Bezeichnung) für ZB MED zu beenden, berichtet haben, ist viel passiert. Daher wird es höchste Zeit, wieder einmal über den aktuellen Stand zu informieren!

Petition
Am 12.5. hat Prof. Mumenthaler, Initiator der Petition, die Unterschriftenliste zur Petition #keepZBMED per Post und per E-Mail an alle Mitglieder der GWK geschickt. In der Petition gab es die Möglichkeit, die eigene Unterschrift zu kommentieren („Ich unterschreibe weil …“). Gerade diese Kommentare – insgesamt 99 Seiten! – machen sehr deutlich, was es für Folgen hätte, wenn ZB MED nicht weiter von Bund und Ländern finanziert werden würde und dadurch nicht länger als nationale zentrale Fachbibliothek in der jetzigen Form zur Verfügung stehen würde. Eine Auswahl der Kommentare wurde den Briefen und Mails an die GWK-Mitglieder beigefügt.

Stellungnahmen
Zu unserer Unterstützung haben inzwischen einige Verbände und Institutionen Stellungnahmen abgegeben. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hebt beispielsweise hervor, dass die Abhängigkeit der Forschung von kommerziellen Verlagsinteressen ohne ZB MED weiter wachsen würde. Die Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) stellt fest, dass ein Wegfall unserer Services die Medizinbibliotheken nachhaltig in der Arbeit behindern würde, da viele eigene Angebote auf ZB MED-Services aufbauen. Der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB) merkt an, dass die wegfallenden Leistungen an anderer Stelle erbracht werden müssten, so dass tatsächliche Einsparungen letztlich nicht stattfinden würden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) weist in einem offenen Brief darauf hin, dass ZB MED dem Institut im Jahr 2015 fast 3.500 Volltexte geliefert habe. Diese seien zentrale Grundlagen für Gutachten zur Bewertung von Nutzen und Schaden für Patientinnen und Patienten bei medizinischen Maßnahmen. Und auch der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) zeigt sich besorgt und erklärt, dass die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung von Fachliteratur durch ZB MED nachhaltig der Patientensicherheit diene. Die Datenbanken und Recherchetools ermöglichen eine effiziente Bearbeitung und Beurteilung von Fällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen. Der Verlust der Dienstleistungen von ZB MED würde die Möglichkeiten der Literaturbeschaffung für die gesamte pharmazeutische Industrie deutlich einschränken.

All diese Stellungnahmen appellieren an die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK), ZB MED zu erhalten, möglicherweise mit einem neuen, durch das zuständige Sitzland und das Bundesressort getragenen Finanzierungsmodell. Für diese Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich!

In diesem Zusammenhang ist auch die Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ an den Deutschen Bundestag erwähnenswert. Die Politikerinnen und Politiker stellen insgesamt 27 Fragen, die die Debatte um ZB MED aufgreifen. Darin geht es um die Entscheidungsfindung im Senat der Leibniz-Gemeinschaft und der GWK. Aber es wird auch nach der Bedeutung von ZB MED für die Lebenswissenschaften gefragt und wie die zukünftige Entwicklung aussehen könnte. Eine weitere Kleine Anfrage dieser Fraktion befasst sich mit der „Drohenden Verschlechterung des Zugangs zu medizinischem Wissen in Deutschland“ allgemein und welche Aufgaben im öffentlichen Interesse die Bundesregierung dort sieht. Wir dürfen alle sehr gespannt auf die Antworten sein!

Ausblick
Ob all diese Maßnahmen letztendlich Erfolg bringen, ist derzeit noch nicht absehbar. Aber inzwischen sehen wir wieder vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Denn unsere Geldgeber aus Bund und Land stehen weiter hinter uns, wofür wir sehr dankbar sind! Sie haben in den vergangenen Wochen intensiv darauf hingewirkt, dass ZB MED auch nach einem möglichen Ausscheiden aus der Leibniz-Gemeinschaft seine national bedeutsamen Aufgaben wahrnehmen kann. Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium (MIWF NRW) sieht sich dabei in der Verantwortung, die zukunftsorientierte Transformation von ZB MED fortzuführen und damit die bundesweite Informationsversorgung in den Lebenswissenschaften sicherzustellen. Dabei wird das MIWF NRW vom Bundesgesundheitsministerium nach wie vor unterstützt.

Zunächst warten wir aber die Entscheidung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) ab. Über die Sitzung ihres Ausschusses am 24.5. haben wir bisher keine Details erfahren; eine Entscheidung wurde noch nicht getroffen. Die Konferenz selbst tagt nun am 24.6. und wird dann einen Beschluss fassen. Wir werden darüber durch ein Protokoll informiert, dass wir ca. vier Wochen nach der Sitzung erhalten. Es ist allerdings nicht damit zu rechnen, dass die GWK sich gegen die Empfehlung des Senates der Leibniz-Gemeinschaft stellt. Aber wenn die GWK die Aktivitäten von Bund und Land zur Transformation von ZB MED unterstützt, wäre das für uns ein entscheidendes Signal.

Ganz konkret würde dies bedeuten, dass wir die dreijährige Übergangsfinanzierung, die nach der Leibniz-Senatsempfehlung festgeschrieben ist (in den ersten beiden Jahren beträgt das Budget in der Regel 100% des Ansatzes von 2016, im dritten Jahr bis zu 100%), nutzen, um den begonnenen Transformationsprozess zu einem modernen Fachinformationszentrum fortzuführen und uns neu aufzustellen. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Besetzungen der beiden Professuren in Bonn (W2) und Köln (W3, gleichzeitig neue Direktion von ZB MED), die nun zügig in Kooperation mit den jeweiligen Hochschulen erfolgen sollen. Die Universitäten haben bereits ihr Interesse daran signalisiert. Danach könnte uns dann der Weg zurück in die Bund-Länder-Förderung offen stehen.

Weitere Informationen:

Stellungnahmen :

Weitere Stellungnahmen liegen uns (teilweise als Entwurf) vor, sind jedoch nicht öffentlich. Diese Liste wird daher regelmäßig aktualisiert.

Kleinen Anfragen beim Deutschen Bundestag:

Das perfekte Webinar – Ergebnisse einer ZB MED-Umfrage

Bequem vom Arbeitsplatz oder von zuhause aus, am PC oder Tablet, zeitlich flexibel den beruflichen oder privaten Horizont erweitern und in den direkten Austausch mit Fachexperten kommen? Webinare machen’s möglich.

Auch wir bei ZB MED möchten zukünftig mit Webinaren über unsere Produkte und Services informieren. Das Format wird für alle Interessierten zur Verfügung stehen, sich aber in erster Linie an multiplizierende Personen wie Bibliothekarinnen und Bibliothekare richten. Studierende und Forschende, so ein Ergebnis einer Befragung im Rahmen einer Usability-Studie an LIVIVO 2015, bevorzugen statt Webinaren kurze Online-Videos wie ZB MED sie bereits für Ihre Services GMS, DOI-Vergabe & Co. anbietet (zum YouTube-Channel von ZB MED).

Wir möchten dabei unsere Angebote möglichst nah an den Wünschen und Erwartungen unserer Nutzerinnen und Nutzer entwickeln. Daher haben wir Personen aus unserer Zielgruppe zu einer Online-Umfrage eingeladen, um mehr über deren Vorstellungen zu erfahren. 59 Personen füllten die Umfrage vollständig aus und erlaubten uns teils sehr detaillierte Einblicke in ihre Ansichten.

Zunächst ein bisschen Demographie:Sozio-Demographie_kleinDie Befragten waren zwischen 29 und 64 Jahre alt und kamen aus ganz Deutschland, nur 4% aus dem direkten ZB MED-Einzugsgebiet (Köln/Bonn). 86% waren Bibliothekarinnen und Bibliothekare, der Rest entstammte der Wissenschaft (z.B. Lehrende an Hochschulen). Es beteiligten sich Vertreter aller ZB MED-Fachgebiete Medizin, Gesundheitswesen, Ernährungs-, Umwelt- und Agrarwissenschaften. Das Fachgebiet Medizin war dabei mit 72% am häufigsten vertreten, dafür waren aber auch Personen aus dem Bereich der Naturwissenschaften (7%), wie Biologie oder Chemie unter den Befragten.

Die Befragung hat interessante Ansätze für die Ausgestaltung von ZB MED-Webinaren ergeben:
Das ideale Webinar findet demnach am Vormittag oder frühen Nachmittag statt, der Termin vermeidet dabei Montage und Freitage. Mit 30 bis maximal 45 Minuten ist es kurz gehalten. Eingeladen wird per E-Mail, bei produktbezogenen Webinaren auch gerne über einen Hinweis beim Produkt selbst, wie z.B. in LIVIVO. Das Webinar verwendet interaktive Elemente wie Chat und Downloadmöglichkeiten, sowie Umfragen und Feedback-Buttons (z.B. für „Hand heben“, „Applaus“). Im Nachgang steht eine Aufzeichnung des Webinars als Download zur Verfügung, Chat & Co. sind dabei jedoch anonymisiert.

Themen ZB MED-WebinareGefragte Themen für ZB MED-Webinare sind in erster Linie das ZB MED-Suchportal LIVIVO, sowie die Beratung zum Thema Open-Access-Publizieren und das Publikationsportal PUBLISSO. Nach Ansicht der Befragten sollte das Format von ZB MED quartalsweise oder bei Bedarf zu unterschiedlichen Themen angeboten werden.

Freitext-Felder in der Befragung wurden rege genutzt, um auch konkrete Fragestellungen anzusprechend. Einige dieser Anregungen sind bereits in Hilfetexte und Schulungen für LIVIVO oder PUBLISSO eingeflossen, z.B. zur Transparenz der Suche und der Rankingkriterien.

Auf Basis dieser Ergebnisse wird nun ein passendes Angebot entwickelt. Die ersten Webinare für die ZB MED-Produkte PUBLISSO und LIVIVO gehen in Kürze an den Start.

Frauenberuf? Männerberuf? Tschüss, Klischee! Teil II

 

Foto des Begrüßungsschilds beim Girls'Day.

ZB MED engagiert sich beim Girls’Day.

Wir möchten junge Frauen und Männer bei der Berufswahlorientierung unterstützen. Was 2011 mit unseren Boys’Day-Aktionen begann, wurde 2014 erstmals auch für Schülerinnen mit unserem Girls’Day-Angebot realisiert.

Unter dem Slogan „Clevere Girls machen sich stark für die Technik von morgen“ engagiert ZB MED sich 2016 zum dritten Mal mit großer Einsatzbereitschaft für Mädchen beim Girls’Day, dem Mädchen-Zukunftstag, der am 28.4.2016 stattfindet. Ein Leitungswechsel im Querschnittsbereich IT machte es vor drei Jahren möglich, an diesem Aktionstag unsere Türen auch für Schülerinnen zu öffnen. Leider kam bisher keine Kooperation mit der Technischen Hochschule Köln, Campus IT in Gummersbach, zu Stande. So informieren wir bislang nur theoretisch über das Studienangebot Informatik. Umso intensiver ist unser Praxisteil. 2016 starten wir mit einer Bibliotheksführung. Daran schließt sich ein gemeinsames Frühstück zum gegenseitigen Kennenlernen mit belegten Brötchen, Obst, Joghurt und Getränken an.

Im Praxisteil 1 „Der Weg vom Buch zum Digitalisat“  werden jeweils zwei Schülerinnen von je einer Kollegin der Abteilung Retrodigitalisierung betreut. Die Schülerinnen lernen die Abläufe in dieser Abteilung kennen, die Medien für die digitalen Sammlungen von ZB MED digitalisiert: An einem Buchscanner sind genau auf das Buch abgestimmte Einstellungen (Licht, Kamera, Rahmen …) vorzunehmen. Danach erfolgt der Scanvorgang. Mit dem Visual Library Manager, einem Computerprogramm, wird der gescannte Buchinhalt strukturiert. Eine weitere Software, die später eine automatische Texterkennung möglich macht, kommt danach zum Einsatz. Nach einer intensiven Qualitätskontrolle erfolgt die Online-Stellung des Buches in den Digitalen Sammlungen von ZB MED.

Im Praxisteil 2 haben zwei Schülerinnen die Möglichkeit bei einer Informatikerin die Programmiersprache Perl kennen zu lernen. Zum Ende diesen Teils wird ein kleines Programm mit einem Fragebogenalgorithmus zur Internetnutzung erstellt. Die beiden anderen Schülerinnen hospitieren bei einer Computerlinguistin und beschäftigen sich mit dem Thema „Automatische Extraktion von Protagonisten aus einem literarischen Werk mithilfe der Programmiersprache Python“. In anderen Worten: Die Schülerinnen dürfen sich ein Märchen ihrer Wahl aussuchen und dann extrahieren sie maschinell die Personen, die in diesem Märchen interagieren. Zum Ende dieses Praxisteils sind sie darüber informiert, was die Thesauri im Hintergrund unseres Suchportals LIVIVO bewirken und wie sie die Suchergebnisse verbessern. Wenn die Girls abschließend ihre Praxiserlebnisse mit den anderen teilen, liegt ein abwechslungsreicher Vormittag hinter ihnen.

Die rasanten technologischen Veränderungen und die Globalisierung der Märkte erhöhen gerade in einem Informationszentrum den Bedarf an hoch qualifizierten Fach- und Führungskräften. Dies gilt vor allem für den MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Vorbehalte abzubauen und „Clevere Girls“ für MINT-Karrieren zu begeistern, das sehen wir als unsere Aufgabe. Ich meine, dass uns das bei den jungen Frauen durch die praktische Erfahrung in der Lösung komplexer Aufgabenstellungen und vor allem, dem persönlichen Gespräch mit einer Vorbildfrau gelingen kann.

Kontakt:
Claudia Weßler
Gleichstellungsbeauftragte
Tel: +49 (0)221 478-5609
gleichstellung@zbmed.de

Chancengleichheit bei ZB MED

Frauenberuf? Männerberuf? Tschüss, Klischee! Teil I

Foto des Begrüßungsschilds am Boys'Day 2016

ZB MED beteiligt sich am Boys’Day 2016

Den passenden Beruf zu finden ist keine einfache Aufgabe. Jugendliche, die durch Praktika oder das Projekt Boys‘ und Girls’Day mehr über einige Berufe erfahren haben, fällt die Wahl oft schon leichter. Aber noch immer lassen sich junge Frauen und Männer von Geschlechterklischees und Rollenerwartungen einschränken und in ihrer Berufswahl beeinflussen. Dabei stehen beiden Geschlechtern viel mehr Möglichkeiten offen, die es zu entdecken gilt.

Unter dem Slogan „Starke Typen machen sich stark fürs Wissen von morgen“ engagiert ZB MED sich 2016 bereits zum sechsten Mal mit großem Enthusiasmus beim Boys’Day, dem Jungen-Zukunftstag, der am 28.4.2016 stattfindet. Was 2011 mit meiner Idee eines zweigeteilten Angebotes (Kennenlernen des Studiengangs Bibliothekswissenschaft und ZB MED-Praxisteil) begann, entwickelte sich schnell zu einem großen, gemeinschaftlichen Erfolg. Prof. Dr. Tom Becker (Institut für Informationswissenschaft der Technischen Hochschule Köln) gestaltet seit meiner Anfrage den Boys’Day-Vormittag mit einem Workshop zum Thema
„Mehr als nur Lesen!  Einblick in den Studiengang Bibliothekswesen auf die etwas andere Art: lesBAR: Worte;   hörBAR: Töne;  recherchierBAR: Daten;  erfahrBAR: Informationen; verstehBAR: Wissen.Eine kleine Reise durch die Medien- und Informationsgesellschaft.“ 

Mit der Erkenntnis, dass die Vermittlung von Informationskompetenz ein brandaktuelles Thema ist, treten die Jungen kurz nach 11 Uhr den Weg vom Ubierring zu ZB MED mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Hier eingetroffen können sie sich mit belegten Brötchen, Obst, Joghurt und Kaltgetränken stärken. Abgerundet wird das Kennenlernen durch einen Austausch mit unseren Auszubildenden, die Informationen rund um den Beruf des Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) weitergeben. Danach starten die Jungen in den Boys’Day-Nachmittag, der ganz im Zeichen der praktischen Arbeit eines Informationsvermittlers steht. Nach einer Bibliotheksführung gehen die Jugendlichen 2016 in eine Eins-zu-Eins-Betreuung in folgende Abteilungen: Dokumentlieferung, Lizenzen, Current Contents, Zeitschriften/Bestandserhaltung sowie die Stabsstelle Produkt- und Innovationsmanagement. Hier sind es fünf Kollegen, die jeweils einen Jungen bei der praktischen Arbeit unterstützen, die von ihrer Berufswahl berichten und ihre Erfahrungen in einem eher frauendominierten Berufsfeld weitergeben. Wenn die Jungen abschließend ihre Praxiserlebnisse mit den anderen teilen, liegt ein abwechslungsreicher Tag hinter ihnen. Ob wir mit unserem gemeinschaftlichen Engagement etwas in den Köpfen der Jungen bewegen konnten? Vielleicht haben wir bei ihnen die Neugier an alternativen Berufsbildern geweckt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Menschen, die ein Berufsziel haben, ein Gespür dafür entwickeln, ob sie auf dem richtigen Weg sind. Dann fällt auch meist das Lernen leichter. Wir als Kooperationspartner des Boys’Day-Projekts möchten den „Starken Typen“ auf jeden Fall die Motivation zum Lernen mit auf ihren Weg geben.

Kontakt:
Claudia Weßler
Gleichstellungsbeauftragte
Tel: +49 (0)221 478-5609
gleichstellung@zbmed.de

Chancengleichheit bei ZB MED