Verlag stellt Creative-Commons-Lizenzen in Frage: Warum (liberale) Open-Content-Lizenzen doch sinnvoll für Autorinnen und Autoren sind

Von Jasmin Schmitz

Die Creative-Commons-Lizenz CC-BY ist die laut Directory of Open Access Journals (DOAJ) mit Abstand am häufigsten genutzte Lizenz. Ein Blogbeitrag von De Gruyter Open stellt nun in Frage, ob die Lizenzbedingungen tatsächlich im Sinne der wissenschaftlichen Autorinnen und Autoren sind [1].

Dabei stützt man sich auf die Ergebnisse einer Befragung. Autorinnen und Autoren wurde die Frage gestellt, ob sie ohne persönliche Zustimmung Lesern erlauben würden, ihre Publikation zu übersetzen, in einen Sammelband zu übernehmen, automatische Extraktion von Daten mittels Software durchzuführen oder die Arbeit von einer kommerziellen Firma noch einmal zu veröffentlichen. Zweifelsohne sind dies alles Nutzungsmöglichkeiten, die von der CC-BY-Lizenz gestattet werden. Während beim letzten Aspekt (kommerzielle Wiederverwendung) die Zustimmung bei unter 10% liegt, erreichen sie bei den übrigen Punkten unter 40% Zustimmung. Daraus wird geschlossen, dass die Mehrheit der Autorinnen und Autoren mit den Grundsätzen der CC-BY-Lizenz nicht einverstanden ist.

Allerdings ist die Art, wie die Fragen gestellt wurden, problematisch (wie auch in den Kommentaren angemerkt [2]), weil der insbesondere für die Wissenschaft relevante Kernaspekt der „Pflicht zur Namensnennung“ (Attribution), die Bestandteil aller Creative-Commons-Lizenzen ist,  in der Fragestellung nicht auftaucht. Wissenschaftliche Autorinnen und Autoren sind insbesondere daran interessiert, dass die von ihnen generierten Ergebnisse und Erkenntnisse auch mit ihrem Namen in Verbindung gebracht werden. Zudem sind sie an deren Verbreitung interessiert. Die CC-BY-Lizenz ist hier ideal, weil sie in ihren Lizenzbedingungen vorsieht, dass ein Werk genutzt und verbreitet werden darf, ohne dass jeweils die Zustimmung der Autorinnen und Autoren eingeholt werden, wohl aber deren Namen genannt werden muss. Letzteres ist im Übrigen auch ein Gebot der wissenschaftlichen Redlichkeit.

Zudem wird den Befragten nicht näher erklärt, was mit „Extraktion mittels automatischer Software“ und „Nutzung durch kommerzielle Firmen“ gemeint ist.  Beides wird nicht allen Autorinnen und Autoren bekannt sein. Ersteres meint in erster Linie Text und Data Mining, welches zum Ziel hat, auf der Basis größerer Text- und Datenmengen Muster oder Zusammenhänge zu finden, die unter Umständen auf neue Erkenntnisse deuten. Also eigentlich Verfahren, gegen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht ernsthaft Einwände haben können. Im Rahmen der Auslegung des NC-(Non-Commercial-) Bestandteils von Creative-Commons-Lizenzen gelten selbst gemeinnützige Plattformen wie Wikipedia als kommerziell, wenn sie eine Textauswahl als CD/DVD vertreibt. Zur kommerziellen Nutzung würde auch die Aufnahme in Fachdatenbanken gehören, die dann unter Umständen gegen Gebühr lizenziert werden. Beides dient aber auch schlussendlich wieder der Verbreitung. Mit der Frage nach unautorisierter Übersetzung und Aufnahme in Sammelbänden werden Nutzungsszenarien angesprochen, die im wissenschaftlichen Kontext nicht unbedingt alltagsüblich sind, wenngleich sie auch in Einzelfällen vorkommen.

Was wäre die Alternative zur Creative-Commons-Lizenzierung? Ohne eine Open-Content-Lizenz gilt das Urheberrecht. Verschwiegen wird, dass klassische Verlags-/Autorenverträge häufig vorsehen, dass Autorinnen und Autoren das ausschließliche Nutzungsrecht an den Verlag abtreten und somit im schlimmsten Fall selbst von der Nutzung ihres eigenen Werkes ausgeschlossen werden [3].

Mit ausschließlichem Nutzungsrecht kann der Verlag ebenfalls den Artikel auf vielfältige Weise weiter nutzen, ohne Autorinnen und Autoren um Erlaubnis zu fragen. Bei einer Creative-Commons-Lizenzierung hingegen behalten Autorinnen und Autoren ihre Nutzungsrechte.

Die Vergabe von Creative-Commons-Lizenzen für Open-Access-Publikationen in eigenen Zeitschriften bedeutet schlussendlich für Verlage, dass sie den von ihnen veröffentlichten Content nicht exklusiv besitzen. Aus wirtschaftlicher Sicht mag das ein Nachteil sein. Doch auch Verlage sind an einer möglichst großen Verbreitung interessiert und die damit einhergehende Möglichkeit, häufiger rezipiert und zitiert zu werden.

Die Studie zeigt lediglich, wie wenig Autorinnen und Autoren tatsächlich über Urheberrecht, Nutzungsrechte und die Vorteile, die Open-Content-Lizenzen wie Creative Commons bieten, wissen [4]. Hier ist dringend Aufklärung vonnöten! Die Ergebnisse taugen aber nicht dazu, die bisherige Praxis in Bezug auf Vergabe von Open-Content-Lizenzen bei Open-Access-Zeitschriftenbetreibern in Frage zu stellen.


Weitere Informationen zum Thema Creative-Commons-Lizenzen finden sich in unserem FAQ „Creative-Commons-Lizenzen: Was ist darunter zu verstehen?“ 


[1] Blogbeitrag von De Gruyter Open, 25. April 2016

[2] Siehe Kommentar von Bernhard Mittermaier vom 1. Mai 2016.

[3] Siehe Kommentare von Sebastian Nordhoff vom 26. April 2016 und Richard W vom 2. Mai 2016.

[4] Siehe Kommentare von Sebastian Nordhoff vom 26. April 2016, Nicholas Goncharoff vom 29. April 2016 und Richard W vom 2. Mai 2016.

 

Komplexes einfach visualisiert: Video-Tutorials von ZB MED

Von Bettina Kullmer (Informationskompetenzvermittlung) und Jasmin Schmitz (PUBLISSO Publikationsberatung)

Eines der Ziele von ZB MED ist die Förderung von Open Access in den Lebenswissenschaften. Hierzu werden über das Publikationsportal PUBLISSO (www.publisso.de) Open-Access-Publikations- und Beratungsangebote bereitgestellt. Die Publikation von wissenschaftlichen Ergebnissen in Textform sowie von Forschungsdaten steht dabei gleichermaßen im Fokus. Zur Unterstützung beim Publizieren von Forschungsdaten bietet ZB MED Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zahlreiche Services an. In kurzen Video-Tutorials werden zwei der Services vorgestellt und beispielhalt gezeigt, wie und wo sie im Wissenschaftsalltag eingesetzt werden können: Das zweiteilige Tutorial zu „Digital Object Identifier (DOIs) für Forschungsdaten und Publikationen in den Lebenswissenschaften“ informiert darüber, wie Forschungseinrichtungen DOIs vergeben können. Das Tutorial „Der Publikationsservice GMS und das Forschungsdatenrepositorium DRYAD“ zeigt, wie Autorinnen und Autoren Forschungsdaten, die ihren Veröffentlichungen zugrunde liegen, über DRYAD zugänglich machen können, wenn sie einen Artikel in einem der GMS-Journals publizieren. Die Tutorials liegen in Deutsch und in Englisch vor. Alle Videos sind über eine Playlist im YouTube-Kanal von ZB MED abrufbar.Screenshot des Youtube-Kanals von ZB MED

Im Fachrepositorium Lebenswissenschaften (1) finden Sie barrierearme, – sämtliche Texte werden auch gesprochen – bibliographisch erschlossene und mittels DOI referenzierbare Versionen der Tutorials. Über einen integrierten Player sind die Videos auch direkt im Repositorium abspielbar.

Alle Online-Tutorials sind gemäß der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-ND 4.0 nachnutzbar.

Hintergründe: Konzept und Produktion von ZB MED-Tutorials

Die 2013 extern durchgeführte bundesweite Marktstudie (2) und eine eigene Online-Befragung (3) bei Bibliothekarinnen und Bibliothekaren zur Informationskompetenzvermittlung (IK) in den Lebenswissenschaften zeigten bei allen Befragten einen Unterstützungsbedarf bei der IK-Vermittlung. Als ein mögliches Format boten sich besonders Video-Tutorials an, die audio-visuelle Informationsgewohnheiten aufgreifen und jederzeit individuell nutzbar sind.

Für die Tutorials entwickelte ZB MED Storyboards, in deren Mittelpunkt sogenannte Personas stehen, also Prototypen, die jeweils für einzelne Nutzergruppen stehen. Die Personas kommen aus den verschiedenen Fachdisziplinen und zeigen, wie diese in ihrem jeweiligen lebenswissenschaftlichen Alltag agieren und dabei von ZB MED-Services unterstützt werden.

Die Realisierung erfolgte nach einer Ausschreibung in Zusammenarbeit mit einer externen Firma. In den Entstehungsprozess eingebunden waren jeweils Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, welche die Authentizität der dargestellten wissenschaftlichen Inhalte und die allgemeine Verständlichkeit überprüften.

Lessons learned

Da das Format zum ersten Mal eingesetzt wurde, gestaltete sich der Prozess der Ausschreibung, der Einbindung und der Feinabstimmung zwischen inhaltlich beteiligten Kolleginnen und Kollegen in ZB MED, der Beratung mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der dargestellten Disziplinen und schließlich die externe Umsetzung als sehr kleinteilig und langwierig. Mittlerweile liegt eine Prozessbeschreibung vor, die insbesondere Verantwortlichkeiten in Form von sogenannten Service-Level-Agreements mit den jeweiligen Produktverantwortlichen, der IK-Verantwortlichen und dem Querschnittsbereich Marketing regelt. Aufgrund dieser Festlegung der Zuständigkeiten einerseits und durch Kooperationen mit öffentlichen Einrichtungen, die eine entsprechende Expertise mitbringen, andererseits, erhofft sich ZB MED eine deutliche Reduzierung aller Ressourcen. Hinsichtlich der Verbreitung der Tutorials sind ebenfalls Kooperationen denkbar. Grundsätzlich sollte die Produktion von Tutorials frühzeitig – beispielsweise im Rahmen einer Jahresarbeitsplanung – konzeptioniert und mit den beteiligten Abteilungen abgestimmt werden.

Weitere Planungen

Bei entsprechenden Nutzungszahlen und guter Resonanz ist die Erstellung von Tutorials zu weiteren ZB MED-Services angedacht. Zudem sollen Tutorials im Rahmen der Open-Access-Publikationsberatung eingesetzt werden. Nutzerwünsche werden dabei gerne berücksichtigt! Als weiteres Format wird ZB MED in Kürze Live-Webinare zum Einstieg in das Publikationsportal PUBLISSO sowie das Suchportal LIVIVO anbieten, zu denen über verschiedene Kanäle – E-Mail, Newsletter, Social Media – eingeladen wird. Im Nachgang können Mitschnitte der Webinare über die ZB MED-Website aufgerufen werden. In diesem Zusammenhang, ist sicherlich auch die weitere Entwicklung von ZB MED interessant. Aktuelle Informationen finden sie hier. Über alles Weitere werden wir Sie ebenfalls im Blog auf dem Laufenden halten.


(1) Fachrepositorium Lebenswissenschaften
(2) E.F. Heinold / U. Korwitz: Markt- und Zielgruppenstudie – GAP-Analyse und Empfehlungen für die ZB MED. Köln, 2014. DOI: 10.4126/zbmed2014001
(3) B. Kullmer: Ein Vergleich des Sachstands der Vermittlung von Informationskompetenz (IK) in verschiedenen Disziplinen der Lebenswissenschaften. Ergebnisse einer Online-Befragung von Bibliothekaren universitärer und außeruniversitärer Einrichtungen in Deutschland. Köln, 2013

 

Tipps & Tricks: Den Journal Impact Factor für Zeitschriften ermitteln, in denen man publiziert hat

Von Jasmin Schmitz

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wenden sich häufig mit der Frage an uns, wie Sie den Journal Impact Factor (JIF) für Zeitschriften bestimmen können, in denen sie veröffentlicht haben. Der Journal Impact Factor gibt an, wie häufig die Artikel einer Zeitschrift durchschnittlich zitiert werden. Hierzu werden die Zitationen im Berichtsjahr auf Publikationen, die in den vergangenen zwei Jahren veröffentlicht wurden, gezählt und durch die Anzahl der Artikel, die in diesen vergangenen zwei Jahren erschienen sind, geteilt.

Die JIFs lassen sich einerseits über die Journal Citation Reports (JCR) ermitteln; nicht selten finden sich auch Angaben auf den entsprechende Webseiten der Zeitschriften. Ein anderer Weg führt über das Web of Science.

Folgende Schritte sind notwendig:

  1. Recherche nach den eigenen Publikationen
  2. Aufruf der Detailansicht durch Klick auf den Titel des Artikels
  3. Im oberen Drittel der Seite befindet sich ein Link „View Journal Information“ (Abbildung 1). Mit Klick darauf wird der aktuelle Journal Impact Factor der Zeitschrift angezeigt sowie Informationen darüber, wie sich die Zeitschrift im Fachgebiet verorten lässt (Abbildung 2).

Screenshot Artikel im Web of Science

Abb. 1: Detailseite eines Artikels im Web of Science

Screenshot Artikel im Web of Science

Abb. 2: Informationen zu einer Zeitschrift, einschließlich Journal Impact Factor

Diese Informationen stehen allerdings nur dann zur Verfügung, wenn die Zeitschrift auch in den Journal Citation Reports aufgenommen wurde, andernfalls lässt sich kein JIF ermitteln.

Zu beachten ist, dass das Web of Science eine lizenzpflichtige Datenbank ist. Viele Hochschulbibliotheken haben diese abonniert. Ein Zugriff ist allerdings nur möglich, wenn man sich im IP-Bereich der jeweiligen Einrichtung befindet bzw. wenn über „remote access“ der Zugriff von außen eingerichtet wurde.

Der Journal Impact Factor ist insgesamt nicht unumstritten und eignet sich nicht, um Aussagen über die Qualität einer wissenschaftlichen Publikation zu treffen, insbesondere da er auf der Ebene der Zeitschrift berechnet wird. Mit der durchschnittlichen Zitierhäufigkeit der Zeitschrift lässt sich nicht vorhersagen, wie häufig der eigene Artikel zitiert werden wird.

Weitere Informationen zu den Kritikpunkten und mögliche Alternativen finden Sie in unserem FAQ auf der PUBLISSO-Website: Journal Impact Factor und Alternativen: Was gibt es hier Wissenswertes?


Weiterführende Informationen:

Journal Citation Reports

Web of Science

Das perfekte Webinar – Ergebnisse einer ZB MED-Umfrage

Bequem vom Arbeitsplatz oder von zuhause aus, am PC oder Tablet, zeitlich flexibel den beruflichen oder privaten Horizont erweitern und in den direkten Austausch mit Fachexperten kommen? Webinare machen’s möglich.

Auch wir bei ZB MED möchten zukünftig mit Webinaren über unsere Produkte und Services informieren. Das Format wird für alle Interessierten zur Verfügung stehen, sich aber in erster Linie an multiplizierende Personen wie Bibliothekarinnen und Bibliothekare richten. Studierende und Forschende, so ein Ergebnis einer Befragung im Rahmen einer Usability-Studie an LIVIVO 2015, bevorzugen statt Webinaren kurze Online-Videos wie ZB MED sie bereits für Ihre Services GMS, DOI-Vergabe & Co. anbietet (zum YouTube-Channel von ZB MED).

Wir möchten dabei unsere Angebote möglichst nah an den Wünschen und Erwartungen unserer Nutzerinnen und Nutzer entwickeln. Daher haben wir Personen aus unserer Zielgruppe zu einer Online-Umfrage eingeladen, um mehr über deren Vorstellungen zu erfahren. 59 Personen füllten die Umfrage vollständig aus und erlaubten uns teils sehr detaillierte Einblicke in ihre Ansichten.

Zunächst ein bisschen Demographie:Sozio-Demographie_kleinDie Befragten waren zwischen 29 und 64 Jahre alt und kamen aus ganz Deutschland, nur 4% aus dem direkten ZB MED-Einzugsgebiet (Köln/Bonn). 86% waren Bibliothekarinnen und Bibliothekare, der Rest entstammte der Wissenschaft (z.B. Lehrende an Hochschulen). Es beteiligten sich Vertreter aller ZB MED-Fachgebiete Medizin, Gesundheitswesen, Ernährungs-, Umwelt- und Agrarwissenschaften. Das Fachgebiet Medizin war dabei mit 72% am häufigsten vertreten, dafür waren aber auch Personen aus dem Bereich der Naturwissenschaften (7%), wie Biologie oder Chemie unter den Befragten.

Die Befragung hat interessante Ansätze für die Ausgestaltung von ZB MED-Webinaren ergeben:
Das ideale Webinar findet demnach am Vormittag oder frühen Nachmittag statt, der Termin vermeidet dabei Montage und Freitage. Mit 30 bis maximal 45 Minuten ist es kurz gehalten. Eingeladen wird per E-Mail, bei produktbezogenen Webinaren auch gerne über einen Hinweis beim Produkt selbst, wie z.B. in LIVIVO. Das Webinar verwendet interaktive Elemente wie Chat und Downloadmöglichkeiten, sowie Umfragen und Feedback-Buttons (z.B. für „Hand heben“, „Applaus“). Im Nachgang steht eine Aufzeichnung des Webinars als Download zur Verfügung, Chat & Co. sind dabei jedoch anonymisiert.

Themen ZB MED-WebinareGefragte Themen für ZB MED-Webinare sind in erster Linie das ZB MED-Suchportal LIVIVO, sowie die Beratung zum Thema Open-Access-Publizieren und das Publikationsportal PUBLISSO. Nach Ansicht der Befragten sollte das Format von ZB MED quartalsweise oder bei Bedarf zu unterschiedlichen Themen angeboten werden.

Freitext-Felder in der Befragung wurden rege genutzt, um auch konkrete Fragestellungen anzusprechend. Einige dieser Anregungen sind bereits in Hilfetexte und Schulungen für LIVIVO oder PUBLISSO eingeflossen, z.B. zur Transparenz der Suche und der Rankingkriterien.

Auf Basis dieser Ergebnisse wird nun ein passendes Angebot entwickelt. Die ersten Webinare für die ZB MED-Produkte PUBLISSO und LIVIVO gehen in Kürze an den Start.